Liebe Leser!

Frank Nopper hat geliefert. Lange wartete die Immobilienbranche auf ein Zeichen, jetzt hat Stuttgarts Oberbürgermeister Fakten geschaffen.

 

Im Rahmen der Umstellung auf den digitalen Bauantrag sollen Baugenehmigungsverfahren verkürzt werden. Dies soll mittel- und langfristig durch neue Wege der Mitarbeitergewinnung gelingen und bereits ab Januar 2022 beispielsweise durch eine Reduzierung der beteiligen Ämter, aber auch durch den Verzicht auf einen zweiten Ämterumlauf und die konsequente Einhaltung von gesetzten Fristen. Salopp formuliert: Entschieden wird wie eingereicht.

 

Der Immobilienbrief Stuttgart stellt Ihnen das Vorhaben exklusiv vor, versehen mit Erläuterungen von Amtsleiterin Kirsten Rickes. Auch die Bauleitplanung will Nopper übrigens reformieren. Endlich tut sich was!

 

Die Landeshauptstadt wird gerade mit Auszeichnungen regelrecht überhäuft. So bekam die Stadtverwaltung den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2022 verliehen. Damit ist Stuttgart die nachhaltigste Großstadt in Deutschland. Glückwunsch ausdrücklich auch an Baubürgermeister Peter Pätzold, zu dessen Ressort der Umweltschutz gehört.

 

Stuttgart bleibt im Ranking der wirtschaftsstärksten deutschen Städte auf Platz zwei nach München! Dies ergibt der European Regional Economic Growth Index (E-Regi) 2021 von LaSalle, der seit dem Jahr 2000 die europäischen Regionen in Sachen Wachstumsaussichten untersucht.

 

Innerhalb Europas belegt Stuttgart Rang zehn nach Platz neun im Jahr 2020. Auch München ist hier von Platz fünf auf Platz sechs abgerutscht. Berlin, in Deutschland auf Rang drei, verlor europaweit fünf Plätze auf Rang 15. Frankfurt, in Deutschland auf Rang vier, büßte europaweit gar acht Plätze ein und liegt nun auf Rang 27.

 

Das zeigt uns zweierlei: Stuttgart steht noch vergleichsweise gut da. Prima, das untermauert die Stärke der hiesigen Wirtschaft! Aber: Die deutschen Städte müssen aufpassen, dass sie international nicht an Boden verlieren. 

 

Immer hungrig bleiben, Gas geben und kämpfen, das ist nicht einfach – das wissen auch wir. Aber hilft ja alles nüscht. Einfach mal nüscht machen, das kann jetzt Ex-Kanzlerin Angela Merkel, und das hat sie sich auch verdient. Sie, Frank Nopper und wir sind noch zu jung dafür. Also frei nach dem niederländischen Motivationstrainer Emile Ratelband: „Tschakka!!“

 

Herzlich grüßt Sie

 

Ihr Frank Peter Unterreiner, Herausgeber

 

Die aktuelle Ausgabe vom 07. Dezember 2021 als PDF