Liebe Leser!

Auch kurz vor Weihnachten geht es noch Schlag auf Schlag. Hines Immobilien hat den Allianz-Campus im Stuttgarter Westen gekauft. Mit zirka 340 Millionen Euro Kaufpreis wäre es der insgesamt zweitgrößte Einzeldeal am Stuttgarter Investmentmarkt und der größte in diesem Jahr. 2018 wird ein Rekordjahr!

 

2019 soll die Quote der geförderten Wohnungen nach dem Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM) von derzeit 20 Prozent auf 30 Prozent steigen. Liebe Gemeinderäte: Das könnt Ihr beschließen, aber lasst Euch sagen, es wird Folgen haben. Die Preise der frei finanzierten Wohnungen werden steigen, das hat mit Logik und Marktwirtschaft zu tun, das könnt nicht einmal Ihr wegbeschließen. Die Zeche bezahlt damit der Mittelstand. Für die Schicht der Bevölkerung, die bereits heute die Hauptlast an Steuern und Abgaben zu schultern hat, wird Wohnen damit teurer. Wollt Ihr das?

 

Der neue Mietspiegel für Stuttgart weist so schon eine Steigerung um 7,2 Prozent in zwei Jahren aus. Dafür gibt es zwei Gegenmaßnahmen. Erstens mehr bauen, auch auf Stuttgarter Gemarkung, und vor allem nachverdichten. Zweitens einen Masterplan Wohnen für die Metropolregion Stuttgart entwickeln, den Menschen Alternativwohnorte anbieten und die Schieneninfrastruktur aus- und unseretwegen auch eine Seilbahninfrastruktur aufbauen. Und alles ganz schnell, versteht sich. Ach ja: Freuen dürfen wir uns auch, dass der Standort Stuttgart so begehrt ist. Glauben Sie uns: Fallende Mietpreise will NIEMAND. Nicht mal der Mieterverein, denn dann hätten wir wirtschaftliche Probleme und eine massiv steigende Arbeitslosigkeit.

 

Politiker, Mieterverein und andere dürfen sich ab und an über uns ärgern. Das ist okay so. Freuen sollen sich, wie jedes Jahr, Kinder. Daher geht unsere traditionelle Weihnachtsspende an die Aktion Stuttgarter Kindertaler. Dafür verzichten wir auf Weihnachtsgeschenke und -karten.

 

Die größte Freude bereiten Sie uns, unsere Leser und Anzeigenkunden. Der aktuelle Immobilienbrief Stuttgart trägt bereits die Nummer 250, wir feiern also Jubiläum! Millionenfachen Dank für Ihre Lesertreue, die vielen positiven Resonanzen und Ihre Unterstützung über all die Jahre!!

 

Am 15. Januar lesen wir uns wieder – bis dahin ein besinnliches Fest und alles Gute für 2019

 

 

Ihr Frank Peter Unterreiner, Herausgeber

 

 

Die aktuelle Ausgabe vom 18. Dezember 2018 als PDF