Liebe Leser!

Der Stuttgarter Büro- und Investmentmarkt läuft heiß. Bis Jahresende können die Flächen- und Transaktionsumsätze an alten Bestmarken kratzen, sie womöglich sogar knacken. Auch die vergangenen Jahre waren sehr gute Jahre, sodass sich angesichts niedriger Büroleerstände und Baufertigstellungen insbesondere für den Mietmarkt die Frage stellt, ob die Immobilienkonjunktur sich mangels Angebot selbst abwürgt – wenn dies denn nicht die womöglich einsetzende wirtschaftliche Rezession übernimmt.

 

Doch zum Glück haben wir die Region Stuttgart. Der Büro-flächenbestand in den fünf Landkreisen ist sowieso deutlich größer als in Stuttgart und Leinfelden-Echterdingen selbst. Zeit also, dass er zunehmend entdeckt wird. Dies stärkt die Region insgesamt und damit auch Stuttgart.

 

Wenn die Wirtschaft nicht auf Talfahrt umschaltet, dann wird das Stuttgarter Umland künftig stärker von der Nachfrage nach Büroflächen und Investmentobjekten profitieren. Ein schönes Beispiel dafür ist Wendlingen, die CG-Gruppe wird dort bis zu 300 Millionen Euro investieren, auch in Büro- und Gewerbeflächen. Vor zehn Jahren wäre dies noch undenkbar gewesen.

 

Was uns wieder zu einer unserer seit Jahren wiederholten Lieblingsforderungen führt: Wir brauchen endlich einen Büro- und Investmentmarktbericht für die ganze Region. Zusammen sind wir das Powerhaus Europas. Und wenn wir noch in Größenordnung der Metropolregion Stuttgart mit starken Städten wie Reutlingen, Tübingen, Heilbronn und Pforzheim denken und agieren würden, wären wir endgültig auf der Landkarte global agierender Investoren angekommen.

 

Dazu noch ein Stand der Metropolregion Stuttgart auf der Expo Real und der Mipim! Ob wir das noch erleben dürfen? Wir arbeiten daran und hören nicht auf, zu nerven, zu erinnern und zu mahnen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Doch jetzt erst einmal eine gute Expo Real – für die ganze Metropolregion!

 

Ganz herzliche Grüße

 

 

Ihr Frank Peter Unterreiner, Herausgeber

 

 

Die aktuelle Ausgabe vom 08. Oktober 2019 als PDF