Liebe Leser!

Herzlichen Dank für Glückwünsche und inhaltliches Feedback anlässlich der 300. Ausgabe Ihres Immobilienbrief Stuttgart! Darüber haben wir uns sehr gefreut. Durch unsere Anzeigenaktion kam ein Spendenvolumen von 4500 Euro für das Kinderhospiz Stuttgart zusammen. Wir stocken es auf 7000 Euro auf.

 

Esslingen versucht, den Transformationsprozess seiner Innenstadt zu gestalten, sie fit für die Zukunft zu machen. Corona ist nicht der Auslöser für die Probleme des stationären Handels in den Citys, die Pandemie hat den bislang schleichenden Wandel jedoch erheblich beschleunigt. In der jetzigen Sichtbarkeit und Dramatik liegt aber auch die Chance eines Wandels zum Besseren.

 

Bitte nicht falsch verstehen: Wir müssen um den Erhalt eines jeden Ladengeschäfts kämpfen! Es geht um menschliches Leid, Arbeitsplätze und viel Geld. Trotzdem gibt es jetzt schon Schließungen, weitere werden folgen. Dieses Desaster wollte niemand, doch es bietet auch die Chance, unsere Innenstädte bunter, kleinteiliger und lebendiger werden zu lassen. Gibt es nicht seit vielen Jahren Klagen darüber, dass die zentralen Einkaufsstraßen von den immer gleichen Ketten dominiert werden, dass fast keine Menschen mehr dort wohnen und nach Ladenschluss überwiegend Ödnis herrscht?

 

Wie bunt sind hingegen viele Stadtbezirke außerhalb der City geworden. Kleine, inhabergeführte Lädchen, Kreativwerkstätten, Handwerksbetriebe, schnuckelige Cafés und Restaurants mit unterschiedlichsten Speiseangeboten. In den Höfen spielen die Kinder und auf so mancher Bank wird gemeinsam ein Feierabendbier getrunken. Die Fenster sind abends bis hinauf zum Dach erleuchtet, weil hier gewohnt und gelebt wird.

 

Jetzt haben wir die Chance, diesen bunten Mix wieder in die Innenstadt zu bringen, wo er nach dem Zweiten Weltkrieg hinausgedrängt wurde – was freilich in Stuttgart und den anderen Großstädten der Metropolregion ausgeprägter ist als in den Mittelstädten. 

 

Klar, den Immobilieneigentümern vergeht die Freude am Wandel, wenn sich Konzepte und Menschen ansiedeln, die nur einen Bruchteil der heute erzielten Laden- und Büromieten bezahlen können. Aber immer noch besser als Leerstand. 

 

Die jetzige Situation wollte niemand. Aber wenn der Wandel nicht aufzuhalten ist, dann sollten wir ihn gestalten. Chancen- und lösungsorientiert, das Glas lieber halb voll als halb leer – so möchte Sie Ihr Immobilienbrief Stuttgart weiterhin begleiten dürfen. Danke, dass Sie uns lesen!

 

Ihr Frank Peter Unterreiner, Herausgeber

 

Die aktuelle Ausgabe vom 06. April 2021 als PDF