Liebe Leser!

Es ist spannend, welche Entwicklungschancen eine so dicht bebaute Stadt wie Stuttgart in ihrem Inneren immer wieder bietet. Hines Immobilien hat mit dem alten IBM-Gelände in Möhringen und dem Allianz-Campus im Westen zwei ergriffen – und sich im Übrigen innerhalb von nur zehn Jahren zu einem ganz großen Player in Stuttgart entwickelt.

 

Auch die Entwicklung des EnBW-Areals am Neckar kommt langsam voran. Über 20 Hektar sollen hier geräumt werden können, Stuttgart hätte als Stadt am Wasser eine ganz neue Qualität gewonnen.

 

Wir wiederholen unsere Bitte vom vorigen Sommer, als wir die Machbarkeitsstudie exklusiv vorgestellt haben: Lasst uns groß denken! Nicht wieder Stuttgart-klein-klein. Wenn jemand die wirtschaftliche Potenz hat, Großprojekte zu stemmen, die sich nicht in einer Generation rechnen – Stichwort Fernbahnstrecke Stuttgart 21 und jetzt auch die Überdeckelung der B 10 – dann ist es Stuttgart. Es rechnet sich. Sofort in Lebensqualität und langfristig auch in Geld, wenn die Landeshauptstadt insgesamt aufgewertet wird, Wohn- und Gewerbeflächen entstehen.

 

Groß denken und anders denken. Das gilt auch für andere Nachverdichtungsprojekte, nicht nur für die von Hines. Wir müssen den Mut haben, Dichte zuzulassen – so wie unsere Vorfahren vor rund 100 Jahren. Der Erfolg gibt ihnen heute recht, im dicht besiedelten Stuttgarter Westen und Süden wohnen die Menschen am liebsten.

 

Große Resonanz hat unser Artikel über den verhinderten Dachausbau im vorigen Immobilienbrief Stutt-gart hervorgerufen. Auch anderen Investoren und Eigennutzern macht der Denkmalschutz Probleme beim Versuch, neuen Wohnraum zu schaffen, dies nicht nur in Stuttgart. Auch hier brauchen wir die Entschlossenheit, zu sagen, ja, wir wollen unsere denkmalwürdigen Gebäude erhalten, aber da, wo es keiner sieht, lassen wir auch mal fünfe gerade sein.

 

Wir sind uns einig: Entscheidend sind die inneren Werte. Aber auch äußere Schönheit schadet nicht. So kommen die Miss Germany von 2018 und 2019 sowie der Mister Germany 2017 aus Stuttgart, wie unsere Kollegen von der Stuttgarter Zeitung recherchierten. Mehr Schönheit ist nirgendwo in deutschen Landen.

 

Auch bei Ihrem Immobilienbrief Stuttgart zählt beides: Substanz schön präsentiert. Grafiker und Schreiber geben alles, um zweiwöchentlich Ihren Verstand und Ihr Auge zu erfreuen.

 

Schöne Grüße schickt Ihnen

 

Ihr Frank Peter Unterreiner, Herausgeber

 

 

Die aktuelle Ausgabe vom 12. März 2019 als PDF

Deine Meinung ist uns wichtig